Unser EWMD Mitglied Bettina Hartung lebt Innovation und Passion. Aus diesem Grund konnte sich die Architektin aus dem Chapter Wien aus einer Vielzahl von Einreichungen mit ihrem kreativen Begrünungsmodell für das neue Bim-Wartehaus durchsetzen.

Bei der Auswahl der Gewinnerin wurde darauf geachtet, dass die Wartehalle nicht nur schön aussieht, sondern die Begrünung in Folge auch nachhaltig, pflegeleicht und effektiv ist. Dennoch sollen sowohl die Rückseite als auch das Dach begrünt werden .

Nachhaltigkeit

Das Wartehaus bei der Station „Parlament“ wurde völlig neu errichtet und designt. Sowohl die Rückseite als auch das Dach ist begrünt. Im Gegensatz zu bestehenden Wartehallen, lässt die Konstruktion erstmals zu, das Dach zu bepflanzen. Gepflanzt wurden 16 verschiedene bunte Blumen, wie Lavendel, Winter-Jasmin und der kugelköpfige Lauch, aber auch immergrüne Kletterpflanzen, wie das Geißblatt. Ein integrierter Wasserspeicher sorgt dafür, dass Regenwasser gespeichert und die Pflanzen ausreichend bewässert werden.

Somit dient das Wartehaus als natürlicher Schattenspender und hilft so die Umgebungstemperatur gering zu halten und städtische Hitzeinseln zu vermeiden.

      Wartehaus mit Barrierefreiheit     

Barrierefreiheit

Ein weiterer wichtiger Aspekt der neuen Haltestelle ist die Größe – sie ist deutlich größer als bisherige. Das bringt den Vorteil von mehr Sitzplätzen und Barrierefreiheit mit sich. „Es freut mich besonders, dass wir gemeinsam mit dem österreichischen Behindertenrat die neue Haltestelle auch besonders barrierefrei gestalten konnten. So gibt es für Menschen mit Behinderungen, sowie für Personen mit Kinderwagen ausreichend Platz, um sicher und witterungsgeschützt auf die Öffis zu warten. Aufstehhilfen an den Sitzbänken ermöglichen ein komfortables Aufstehen und Niedersetzen. Dieses Wartehäuschen spiegelt den inklusiven Ansatz der Wiener Linien wider“, so Hans-Jürgen Groß, Konzernbeauftragter für Barrierefreiheit.

Weitere grüne Bim-Haltestellen sind in nächster Zeit geplant.

Wir gratulieren Bettina Hartung zu diesem wertvollen und nachhaltigen Projekt, sowie aktiven Beitrag für die Klimamusterstadt Wien und freuen uns sehr über den Erfolg! Hoffentlich erregt dieses Pilotprojekt international Aufmerksamkeit.

 

Hier geht es zum Artikel der Wiener Linien zu diesem Projekt.